Edelmetall in Eisenerz gefunden

Am 3. und 4. März fanden in der Eisenerzer Erzbergarena die finalen Wettkämpfe des Austria-Cups Skisprung/nordische Kombination dieser Saison statt. Bevor die Schüler und Schülerinnen am kommenden Wochenende in Seefeld um die letzten Medaillen der Saison kämpfen, durften die „Alten“ (Jugend, Junioren, allgemeine Klasse) diese Woche schon an den Start und ein letztes Mal in der Saison 2017/2018 ihr Können beweisen.

Ganz besonders gut gelang dies unseren jugendlichen Skispringern, von denen es am ersten Tag sechs unter die besten neun schafften. Hannes Landerer kletterte im Klassemente sogar bis ganz nach oben und sicherte sich mit 233,5 Punkten den ersten Platz. Die Junioren brachten mit Platz 2 (Maximilian Lienher), Platz 5 (Julian Wackernell) und Platz 10 (Josef Ritzer) ebenso drei Tiroler unter die Top-Ten. Unsere beiden Starter in der allgemeinen Klasse konnten leider nicht in den Kampf um Edelmetall eingreifen und belegten die Ränge 4 (Thomas Hofer) und 5 (Patrick Kogler). Ein ganz ähnliches Ergebnis erreichten unsere Sportler auch am zweiten Tag. Hannes Landerer sicherte sich ein weiteres Mal den Sieg und dieses Mal gesellte sich sogar ein zweiter Tiroler mit zu ihm auf das Podest. Noah Widhölzl, der im zweiten Sprung eine überragende Leistung ablieferte, konnte sich am Abschlusstag des Austria-Cups 2017/2018 über Bronze freuen. Neben den beiden Athleten auf dem Stockerl platzierten sich mit Platz 4 (Xaver Aigner) und Platz 10 (Jonas Schuster) noch zwei weitere Sportler unter den Top-Ten. Bei den Junioren konnte Maximilian Lienher noch einmal beweisen, dass er in der Spitze mitspringen kann. Er belegte Platz 3. Unter den besten zehn der Juniorenklasse findet sich zudem Julian Wackernell auf Rang 7. Die Tiroler der allgemeinen Klasse tauschten am Sonntag ihre Platzierungen aus dem Vortag, belegten aber wieder die Plätze 4 (Patrick Kogler) und 5 (Thomas Hofer).

Einen ähnlich starken Auftritt wie ihre Springerkollegen, legten die nordischen Kombinierer der Jugendklasse hin. Vier Tiroler Sportler schafften es am Samstag beim 5 km Gundersen-Wettbewerb unter die besten sieben. Stefan Peer, der nach guten Sprüngen als zweiter ins Rennen gegangen war, konnte sich durch seinen ambitionierten Lauf noch die Bronzemedaille sichern. Die beiden stärksten Läufer des Feldes Fabian Hafner und Stefan Rettenegger platzierten sich noch vor Stefan. Der Kombi-König der Junioren in Österreich kommt nach dem Rennen vom Samstag aus Tirol. Florian Dagn, der in seiner Altersklasse als erstes auf die Laufstrecke durfte, sicherte sich mit einer beeindruckenden Leistung einen Start-Ziel-Sieg. Unser Vertreter in der allgemeinen Klasse – Stefan Hauser – konnte aufgrund eines misslungenen Sprunges leider nicht in die Medaillenvergabe eingreifen und wurde schließlich Fünfter.

Den spannenden Abschluss eines hervorragend organisierten Wettkampfwochenendes bildeten die Teamsprints der Jugend und Junioren. Die Altersklassen hatten in diesem Rennen keine Bedeutung und so konnten besonders die jugendlichen Sportler einmal ausprobieren, wie es ist, gegen die älteren vermeintlich schnelleren Läufer anzutreten. Zuerst ging es aber in guter alter Tradition auf die Schanze, um eine top Ausgangsposition zu erkämpfen. Team Tirol 1 (Stefan Peer/Florian Dagn) konnte sich vor Kärnten 1 und Tirol 2(Gregor Pisecker/Florian Kröll) den ersten Startplatz sichern. Der Vorsprung von einer bzw. einer halben Minute reichte aber gegen die läuferische Übermacht aus Salzburg nicht aus und so kam unser Team 1 am Ende auf dem 3. Platz ins Ziel. Die Bronzemedaille sicherte dabei Florian Dagn, der nach 7,5 km pro Läufer im Zielsprint über Samuel Mraz aus Kärnten triumphierte.

Die Wettkämpfe in Eisenerz bildeten einen perfekten Abschluss einer sehr erfolgreichen Saison, in der nicht nur sportliche Höchstleistungen auf österreichischer Ebene erzielt wurden. International sind die Altersklassen der Jugend und der Junioren derzeit das Maß der Dinge und der Weg zu Gold führte im Alpen- und COC-Cup häufig über österreichische Athleten. Die Topergebnisse im Zuge der Junioren WM stellen den Höhepunkt der Saison dar und sind nicht zuletzt auf die gute Arbeit in den Leistungszentren und Landesskiverbänden zurückzuführen. Dass Tiroler Sportler in Österreich ganz vorn dabei sind, macht mich speziell nach einer so erfolgreichen Saison besonders stolz.

Sportliche Grüße und einen schönen Saisonabschluss

Philipp

FOTOS GIBT ES HIER